christiangruener.de
  30.04.-04.05.08 EM in Tallinn
 
"Europameisterschaften in Tallinn/Estland 2008

Bronze bei den Europameisterschaften

Vom 2. Bis zum 4. Mai fanden in Tallinn/Estland die Karate-Europameisterschaften der Senioren statt. Insgesamt 43 Nationen nahmen an den Wettkämpfen teil. unter anderem auch eine Deutsche Delegation. Für diese Meisterschaft wurden mit Noah Bitsch und Christian Grüner vom Bushido Waltershausensowie Andre Beck vom Nippon Gotha auch drei Sportler vom Landkreis Gotha von ihrem Bundestrainer Antonio Leuci  nominiert.


Innenstadt von Tallinn
Bei seinem EM-Debüt im Kumite-Einzel-Wettbewerb konnte Noah Bitsch in der Klasse -65kg, durchaus überzeugen. Nach einem 2:0 Sieg über einen russischen Kämpfer hatte der Waltershäuser  in der Verlängerung leider gegen Ciro Massa aus Italien erst in der letzten Sekunde das Nachsehen.
 
Ebenso knapp ging es in der Gewichtsklasse unter 70kg zu, bei der Christian Grüner ebenfalls im Encho Sen (Verlängerung), trotz hoher Führung an einem Kroaten scheiterte. Andre Beck hatte es eine Gewichtsklasse höher (-75kg) mit dem amtierenden Weltmeister Busa aus Italien zu tun, dem er trotz hohem Einsatz nichts entgegen setzen konnte.


Die Thüringer Kumite-Starter und Bundestrainer Klaus Bitsch

Aber der Gothaer kehrte nicht ohne Medaille zurück nach Thüringen. Denn im Kumite- Mannschaftswettbewerb erkämpfte er mit seinen Teamkameraden die Bronzemedaille. Nach Siegen über Bulgarien, Schweden und Mazedonien verpasste das Deutsche Team nur knapp gegen Spanien das Finale. Den Kampf um Platz drei gegen die Auswahl Griechenland konnten sich die Deutschen Herren aber überzeugend sichern. Nach dem Schlussgong des letzten Kampfes konnte die Deutschen Kämpfer ihre große Freude nicht mehr halten.
 
Klaus Bitsch, Bundestrainer Jugend und Vorsitzender vom Bushido Waltershausen war damit sehr zufrieden. „Seit langen war das die erste Medaille eines Herren-Teams auf der EM. Klasse!“ 

Unter MyAlbums/EM in Tallinn kann man viele Bilder der Europameisterschaften betrachten. Weitere Schnappschüsse und Fakten auch unter www.karate-news.de



Europameisterschaften in Tallinn aus Sportler-Perspektive:




Vom 30.April bis zum 04.Mai 2008 war das Deutsche Karate-Nationalteam in der estischen Hauptstadt und hat sich dort wirklich sehr erfolgreich bei den Senioren-Europameisterschaften präsentiert.


herzliche Begrüßung am Flieger der Estonia Airlines


Mittwoch, 30.April

Am Vormittag trifft sich die Deutsche Delegation am Flughafen Frankfurt/Main. Abflug ca.15 Uhr. Ankunft in Tallinn ca. 18 Uhr (1 Stunde Zeitverschiebung- alles eine Stunde später) Die  Zimmer im Hotel Domina INN (kein Witz), einer sehr angenehmen und gepflegten Unterkunft, werden bezogen, der Abend wurde mit einem gemeinsamen Abendessen abgeschlossen.


Landung am Flughafen Tallinn und Weiterreise per Bus

Donnerstag, 1.Mai


nach dem Frühstück trafen sich die Sportler vom DKV-Team zum Training um 10 bzw. 11 Uhr. Ein letztes Mal wurden die Spezialtechniken bzw. Wettkampfkatas trainiert.


über den Dächern der Estischen Metropole

Der Rest des Tages stand allen Athleten zur freien Verfügung. Die Stadt Tallinn konnte erkundet, Fotos geschossen und Souvenirs für zu Hause gekauft werden. Und vor allem gab es noch einmal die gute Gelegenheit für alle Sportler sich seelisch und moralisch auf die nächsten, anstrengenden EM-Tage vorzubereiten. Langsam wird es spannend.

Freitag, 2.Mai (erster Wettkampftag)

Am Freitag morgen ging es via Bus zum ersten Mal vom Hotel zur Turnhalle "Saak Suurhall"/ Tallinn. Die Wettbewerbe begannen mit Kata-Einzel der Damen und der Herren. Sbrina Haas konnte sich gegen eine Kontrahentin aus Schweden durchsetzen. Sie unterlag dann leider knapp gegen eine Spanische Sportlerin, die am Ende den dritten Platz belegte. Timo Gissler setzte sich ebenfalls im ersten Match durch, gegen einen Starter aus Weißrussland. Leider war der spätere Sieger Valdesi/Italien eine unüberwindbare Hürde für Timo. In der Trostrunde gewann Timo gegen Kaserer aus Österreich um dann mit 2:3 gegen einen Finnen knapp die Begegnung um Platz 3 zu verpassen. Schade.


Timo Gissler mit Kanku-Dai

Im Kumite musste sich Lukas in der Klasse -80kg mit einem Russen auseinandersetzen. Leider hatte dieser in einem umstrittenen Match nach Encho Sen mit 0:1 das bessere Ende für sich. Da der Russe zwei Runden später ausschied, bedeutete dies das Ende für Lukas`Medaillenträumen an diesem Tag. Jonathan Horne, in der Klasse +80kg legte mit vier Siegen in der Vorrunde los wie die Feuerwehr (Serbien/Bosnien-Herzegowina/Spanien und Frankreich) und sicherte sich so den viel umjubelten Einzug ins Finale. Wahnsinn!!!


Christian mit überlaufenem Gyaku

Schade, dass Andre Beck (-75kg) und Christian Grüner (-70kg) es ihm nicht gleichtun konnten. Sie verloren beide ihr erstes Match gegen Busa/Italien bzw. Lucic/Kroatien. Besonders schade für Christian war, dass er leider seine 2:0 Führung nicht halten konnte und beim Stand von 3:3 im Encho Sen sein Match noch abgeben musste. Andre`s Kontrahent verlor anschließend mit 0:8 gegen den späteren Sieger Vandeschrick aus Belgien.


Yasmina im "Vorwärtsgang"

Yasmina Benadda und Silvia Sperner mussten sich, trotz toller Vorstellungen in ihren Klassen (+60kg und -60kg) mit dem 5.Platz begnügen. Beide verfehlten das Treppchen nur sehr knapp und hatten dabei ganz besonders an diskussionswürdigen Kampfrichterentscheidungen zu knabbern.


Europameister und Meister-Coach vor der SakuSuurhall in Tallinn

Absolutes Highlight aus Deutscher Sicht war dann das Finale von Jonathan "Johnny" Horne gegen den amtierenden Weltmeister Maniscalco aus Italien. Jonathan schaffte es, den Italiener gut auszutimen und den Favotiten ein ums andere Mal mit schnellen Angriffen und Kontern zu überraschen. Im Encho Sen leistete sich Maniscalco einen kleinen Fehler, den Jonathan zu seinen Gunsten nutzen konnte. Somit konnten sich er, sein Coach und das gesamte DKV-Team über den Titel "Europameister" freuen.Super!

Samstag, 3.Mai (2.Wettkampftag)

Früh am morgen begannen die Kumite-Herren-60 und -65kg. Noah Bitsch konnte sich in seiner Klasse in der zweiten Runde gegen einen Russischen Kämpfer durchsetzen, Gegen Massa aus Italien hatte Noah leider im Encho Sen die Stimme der Kampfrichter im Pflichtentscheid nicht auf seiner Seite. Schade.


Noah pariert einen Uramawashi gegen seinen Gegner aus Russland

Alexander Heimann musste sich erst im Poolfinale gegen den späteren Sieger aus Kroatien geschlagen geben. Im Kampf um Platz 3 agierte er sehr überzeugend und sicherte sich damit die Bronzemedaille. Suuuuper!

Das Kata-Team der Damen siegte zuerst gegen Dänemark und die Slowakei und unterlag im Poolfinale mit 0:5 gegen Kroatien. Gegen Frankreich um Platz 3 hatten die Erfurter Damen leider nicht das bessere Ende für sich.


Lukas, Jakob und Christian auf den Zuschauerrängen

Den Dritten Platz sicherten sich aber die Deutschen Herren im Kata-Team. Sie hatten nur gegen Italien das Nachsehen und besiegten um Platz 3 die finnische Auswahl mit 5:0. Bronze!!!

Den absoluten Höhepunkt des Tages war für das Deutsche Team das Finale Damen -53kg. Hier setzte sich Kora Knühmann gegen ihre Finalgegnerin aus Polen im Encho Sen (Pflichtentscheid) beim Stand von 1:1 durch. Kora: Europameisterin!!!


Yasmina Benadda gratuliert Kora Knühmann nach geglücktem Finaleinzug

Sonntag, 4.Mai (3. Wettkampftag)

Bei den Kumite-Team-Wettbewerben mussten sich die Deutschen Damen in der ersten Runde dem Team aus Frankreich stellen. Leider konnte diese Begegnung nicht siegreich gestaltet werden und musste mit 0:2 verloren gegeben werden. Schade, ganz besonder weil die Französinnen später auch ausschieden.


Das Kumite-Team zusammen im Kreis

Bei den Herren hingegen konnte mit Bulgarien die erste Hürde souverän mit 3:0 überwunden werden. Genauso weiter ging es mit Siegen über Schweden und Mazedonien. Die Sensation im Halbfinale gegen den Titelverteidiger aus Spanien konnte leider nicht perfekt gemacht werden, mit 0:2 verloren die Deutschen Herren diese Begegnung knapp und umstritten. Den dritten Platz konnte sich die Deutsche Auswahl aber dann gegen Griechenland im letzten Kampf, siegte mit 2:1 gewonnenen Matches. Die erste Team-Medaille seit der WM 2000 in München. Wahnsinn!!!


Die Deutsche-Herren-Nationalmannschaft nach dem Super-Triumph

Das Team:

Lukas Grezella, Vitali Kez, Alexander Lang, Enrico Höhne, Johnathan Horne, Jakob Schultz, Andre Beck

Nach den letzten Siegerehrungen war dann die Sensation perfekt. Deutschland ist in der Länderwertung seit langen nicht so gut gewesen. Mit dem vierten Platz, vor Nationen wie Frankreich, Holland oder Russland, konnte ein fantastisches Mannschaftsergebnis erzielt werden. Glückwunsch an alle beteiligten Trainer, Sportler und Offizielle.


Schnappschuss von der Farewell-Party in Tallinn

Anschlessend an die  3 Wettkampftage galt es dann für alle Starter die tollen Erfolge gebührend zu feiern. Bei der Farewell-Party wurde das Tanzbein bis in den frühen Morgen geschwungen.

Goodbye Tallin!


Platzierungen aus Deutscher Sicht:




 

1.Platz Johnathan Horne                      Kumite Herren +80kg

1.Platz Kora Knühmann                        Kumite Damen-53kg

3.Platz Alexander Heimann                   Kumite Herren-60kg

3.Platz                                                Kata-Team Herren

3.Platz                                                Kumite Team Herren

5.Platz                                                Kata-Team Damen

5.Platz Jeannine Herrgesell                   Kumite Damen Open

5.Platz Yasmina Benadda                      Kumite Damen +60kg

5.Platz Silvia Sperner                           Kumite Damen -60kg


 
  Insgesamt waren schon 189627 Besucher (675756 Hits) hier!  
 
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=